Das Gute haltet fest

Schon gute Vorsätze für das neue Jahr?

Ich hab mir schon so oft vorgenommen, mal wieder mit dem Tagebuch schreiben anzufangen, aber irgendwie bin ich nicht gewissenhaft genug, um dass ein ganzes Jahr durchzuziehen.

Warum sollte man überhaupt Tagebuch schreiben?

Jedes Mal wenn ich die Nachrichten verfolge, erschüttert es mich wieviel Elend es auf dieser Erde gibt. Gefühlt werden wir ständig mit Negativen bestrahlt, sodass ich eigentlich für meine Psyche etwas Positives bräuchte, um ausgeglichen zu sein.


Die Bibel sagt uns:

Sagt in allem Dank,

denn dies ist der Wille Gottes

in Christus Jesus für euch.

(1.Th. 5:18)

Jetzt stellt sich die Frage wofür soll ich dankbar sein? Nur wenige Verse später lesen wir:

 

Das Gute haltet fest.

(1.Th. 5:21)

Deshalb habe ich mir vorgenommen, einmal in der Woche auf einen Zettel etwas zu schreiben, das gut war und ihn dann in einem Behältnis zu sammeln. Wann immer es mir schlecht geht oder ich einfach mal wieder eine Ermutigung brauche, habe ich somit gleich eine Quelle, die ich anzapfen kann.

 

In diesem Sinne: „Ein GUTES Jahr 2017 euch allen!“


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Susanne Folkers (Montag, 09 Januar 2017 10:16)

    SEHR gute Idee! Das Volk Israel wurde im AT ja oft aufgefordert, sich an die Taten Gottes zu erinnern, um daraus Hoffnung und Vertrauen zu schöpfen dem Herrn gegenüber, dessen Wesen und Liebe sich nicht ändern. Gott kennt unsere Vergesslichkeit und Neigung zum Tunnelblick… Ich schreibe seit einigen Jahren wieder intensiv Tagebuch, und zwar in einem Datenbank-Programm. Die Einträge versehe ich mit Stichworten. Im Suchfeld kann ich dann über „Zeichen der Nähe“ solche Erlebnisse aufrufen. Und das ist mir schon oft zu einer lebenswichtigen Funktion geworden. Eure handfeste Version ist natürlich viel schöner ;-) !